Stieglitz (Carduelis carduelis, EN: goldfinch) Familie: Finken

Der Stieglitz wird auch Distelfink genannt, weil er gerne die Samen von Disteln frisst – sein langer und spitzer Schnabel hilft ihm an die Samen heranzukommen. Ein Teil der Brutvögel bleibt auch im Winter im Brutgebiet. 25.000-50-000 Brutpaare in Österreich.

Terminplan Stieglitz

Stimme: https://www.youtube.com/watch?v=3VEBOMiliI0

Erkennungsmerkmale: Der Stieglitz ist besonders am Kopf auffällig gefärbt. Der weiß-schwarze Kopf mit dem roten Gesicht ist sein unverkennbares Merkmal. Er hat schwarze Flügel mit gelbem Flügelstreif – man sieht den gelben Fleck auch gut, wenn der Vogel sitzt. Die Unterseite ist weiß mit bräunlichen Flecken an den Seiten der Brust. Größe: 13 cm.

stieglitz3-hochebner

Verhalten: Geschickt klettert der Stieglitz auf Disteln und Karden umher und zupft die reifen Samen heraus.

Lebensraum: Wälder, Kulturlandschaft, Obstwiesen, Gärten

Ernährung: Blattläuse, Raupen, Samen

Fortpflanzung: Das Nest baut die Stieglitz-Dame hoch oben in der Baumkrone aus Moos, Flechten und Wurzeln. Der Stieglitz frisst die Samen von Disteln nicht nur – auch im Nestinneren kommen Distelsamen zum Einsatz: Die feinen Samenhaare dienen oft als Nestunterlage für 4-5 Eier. Nach nicht ganz 2 Wochen schlüpfen die Jungen. Sie sind mit 13-18 Tagen flügge. 2 Jahresbruten.

Förderung durch: Stehenlassen oder Fördern von Kletten, Disteln, Löwenzahn, Karden, etc., hohe Bäume als Nistplatz

Hinterlasse eine Antwort