Warum eine Gartenkartierung?

Hier geht’s zur Anleitung und zum Gartenkartierungsbogen.

Um das Potential eines Gartens als Lebensraum für die untersuchten Tiergruppen besser einschätzen zu können, ist es wichtig, neben der Strukturausstattung auch den Blütenreichtum und das Blütenangebot (der im Garten vorkommenden Pflanzen) zu kennen.

Dabei sind für jede der Tiergruppen andere Aspekte wichtig:

Wildbienen und Falter zum Beispiel, sind auf Pflanzen angewiesen, die ihnen den nötigen Pollen bzw. Nektar in ausreichender Menge bieten. Hier können aber ganz unterschiedliche Pflanzen relevant sein. Manche Wildbienenarten sind nicht wählerisch was ihren Speiseplan betrifft und nehmen den Pollen von verschiedenen Pflanzen, so zum Beispiel die Gehörnte Mauerbiene (Osmia cornuta), die in den Nisthilfen vorkommt. Andere wiederum, wie zum Beispiel die Wollbiene* (Anthidium manicatum), sind Spezialisten und brauchen ganz bestimmte Pflanzen als Pollenquelle (v.a. Lippenblütler wie die Taubnessel).

Wollbiene BSP

Inachis_io_Tagpfauenauge.Quartl.CC-BY-SA3.0

Papilio machaon - Schwalbenschanz US.Werner.Pichler.CC-BY-SA3.0Auch bei den Faltern gibt es solche, die auf bestimmte Raupenfutterpflanzen spezialisiert sind, z.B. sind Brennnesseln wichtige Futterquellen für die Raupen von Tagpfauenauge, Distelfalter, Kleiner Fuchs und Admiral. Die bunten Raupen des Schwalbenschwanzes findet man auf verschiedenen Doldenblütlern.
Adulte Falter können durch ihren Rüssel Nektar von verschiedene Blüten nutzen, auch von solchen, die eine mittellange bis lange Röhre haben. Unter den Gartenpflanzen werden zum Beispiel Bartblume, Blaukissen, Lavendel, Phlox und Schmetterlingsflieder gerne besucht.

Konkrete Fragen, die uns interessieren, sind:

  • Gibt es einen Zusammenhang zwischen dem Blütenreichtum eines Gartens und der erhobenen Flugdauer? [Wildbienen]
  • Wie lässt sich der Blütenreichtum in den Gärten zur Flugzeit der Gehörnten Mauerbiene (Mitte April) und zur Zeit der meisten unserer Falterarten (Ende Mai/Anfang Juni) einschätzen? [Wildbienen, Falter]
  • Welche Pflanzen kommen im Garten vor? Gibt es darunter auch Pflanzenarten, die für Spezialisten wichtig sind? [Wildbienen, Falter]
  • Wie hoch ist der Anteil “falterfreudlicher” Pflanzen (Röhrenblüten) in den Gärten? [Falter]
  • Können Gärten mit ihrem Blütenangebot als Überbrückung von “Durstrecken” (d.h. Zeiten in denen das Nektar- und Pollenangebot in der Kulturlandschaft gering ist) dienen, da einige Gartenpflanzen den ganzen Sommer über blühen? [Wildbienen, Falter]

Weiters wird durch die Gartenkartierung auch das Nahrungsangebot (Samen, Beeren, Früchte und Nüsse) für Gartenvögel,  aber auch der Altbaumbestand und Anteil an Hecken/Sträuchern erfasst. Diese, sowie weitere Strukturen sind auch für das Vorkommen von Igeln relevant. Zum Beispiel kann durch die Schätzung der Flächenanteile verschiedener Gartenbereiche, des Blütenreichtums und der für Insekten wichtigen Pflanzenarten auf das Nahrungsangebot für Igel geschlossen werden.

450px-Nest_of_Great_Spotted_Woodpecker_Trachemys2010_WikimediaCommons moenchsgrasmuecke-M-hochebner L1200802 IMG_2234_Harald Lambacher

Hinterlasse eine Antwort